Das Kloster St. Georgen erwirbt Besitz in der Hausacher Gegend

Gerhard von Wolfach schenkt dem Kloster St. Georgen auf dem Schwarzwald seine Besitzungen in Sulcibach (Sulzbach), Arnoldesbach (Adlersbach) und Swinbach (Gschweihbächle zwischen Hausach und Haslach?), die ihm seine älteren Brüder Otto und Friedrich übergeben haben. Damit beginnen die umfangreichen Besitzerwerbungen des Klosters im mittleren Kinzigtal (siehe 1092, 1139, 1148 und 1179).

Originalnotiz:

Gerhardus juvenis tradidit Deo et sancto Georgio [...] in regione transsilvana circiter 10 et 8 beneficia sita locis quae vocantur Sulcibach et in Arnoldesbach et Swinbach, quae sibi in proprietatem dederant germani sui Otto et Fridericus de Wolphaa.

Quelle:

Notitia Fundationis et Traditionum Monasterii S. Georgii in Nigra Silva, in: Monumenta Germaniae Historica. Scriptores 15,2 (Supplementa tomorum I-XII, pars III. Supplementum tomi XIII), S. 1005-1023, hier: S. 1015.

 

Bearb. Michael Kolinski